Die Behandlung

Sie haben sich umfassend informiert und entschieden, dass Injektionsbehandlungen im Gesicht das Richtige für Sie sind. Was folgt als Nächstes? Typischerweise kann eine Behandlung wie folgt ablaufen:

Abhängig von Ihrem individuellen Behandlungsplan kann ein Termin zwischen 30 Minuten und einer Stunde dauern. Ihr behandelnder Arzt wird Ihren Behandlungsplan überprüfen und Ihnen die Besonderheiten der für diesen Tag geplanten Anwendung erklären. Man wird Ihnen die Injektionspunkte zeigen, um Ihnen zu verdeutlichen, wie der gewünschte Effekt erzielt werden soll.

Wenn Sie bereit sind, wird der Arzt oder eine Assistenz die zu behandelnden Regionen desinfizieren, um sie für die Injektion vorzubereiten. Die Injektion wird mit sehr feinen Nadeln vorgenommen; bei der Verwendung von Fillern wird häufig auch eine topische Betäubung angewandt.

Die Einstiche sind kurz, und die Produktmenge richtet sich nach dem Ziel der Behandlung. Die Behandlungstechnik wird außerdem je nach gewünschtem Ergebnis variieren. Beispielsweise kann Ihr behandelnder Arzt Dermalfiller in einer Gesichtsregion einbringen, die nicht notwendigerweise in Ihrem Fokus liegt. Der daraus entstehende Effekt hilft dabei, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und mit umgebenden Regionen auszubalancieren.

Nach der Injektion wird der behandelnde Arzt die Gesichtsregion leicht massieren, um sicherzustellen, dass der Filler an der richtigen Stelle sitzt, um die Region zu modellieren und Klümpchen auszuschließen. Sie werden die Ergebnisse sofort nach der Prozedur sehen können. Mögliche Nebenwirkungen von Fillern können Rötungen an der Einstichstelle sein, Schmerzen, Verhärtungen, Knötchen und Unebenheiten, Hämatome, Juckreiz oder Verfärbungen. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle sind diese Nebenwirkungen vorübergehend und sollten innerhalb einer Woche abklingen.  Sollten Sie Bedenken haben, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt. 

Bei Faltenunterspritzung sind mögliche Nebenwirkungen ebenfalls vorübergehend und treten hauptsächlich in den Einstichgegenden auf. Es können kleinere Hämatome, Schwellungen und Rötungen entstehen. Die Produkte können auch ein Kribbeln oder Jucken verursachen. Ärzte empfehlen in der Regel, auf die behandelten Regionen für mehrere Stunden nach der Behandlung keinen starken Druck auszuüben. Das Gesicht beim Waschen, Make-up-Auflegen etc. zu berühren, ist jedoch unproblematisch. Bei der Anwendung von Dermalfillern sollte jedoch für etwa 12 Stunden kein Make-up aufgetragen werden.

Ihr Arzt vereinbart in der Regel Nachfolgetermine innerhalb einiger Wochen, um die Ergebnisse zu überprüfen und sicherzustellen, dass Sie mit den Resultaten zufrieden sind. 

Ihr Arzt wird Sie darauf hinweisen, wie Sie Ihr Gesicht nach der Prozedur optimal pflegen.